Home Entdecken Gorilla-Nachwuchs

Für Gorillas ist Nachwuchs von großer Bedeutung. Eine Geburt fördert das Wohlbefinden der ganzen Herde: Die Jungen sorgen für Dynamik und unerfahrene Gorillaweibchen können sich bei den Müttern abgucken, wie sie mit dem Nachwuchs umgehen. Da Bao Bao lange allein lebte, musste er sich an das Leben mit sechs Frauen erst einmal gewöhnen. Apenheul hat ihm Zeit gegeben, in seine Rolle als Anführer und Zuchtmännchen hineinzuwachsen. Bis zu den ersten Paarungen dauerte es dann auch: Obwohl die Gorilladamen deutlich zeigten, was sie wollen, blieb Bao Bao noch zurückhaltend. Die Tierpfleger wissen, dass manchmal einfach etwas Geduld gefragt ist. Und sie bekamen Recht: Die 18-jährige Gorilladame Gyasi ist trächtig. Sie hat bereits eine Tochter, Tayari, zur Welt gebracht. Tayari ist im November 2019 in den Taipei Zoo gezogen. Schönes Detail: Sie wird bald zum ersten Mal Mutter.

Gyasi geht es gut, trotz kleinerer Beschwerden am Anfang der Trächtigkeit. Eine Veränderung bemerkte Tierpflegerin Daniëlle, die selbst schwanger ist: „Zu Beginn meiner Schwangerschaft hatte ich morgens wenig Appetit. Das erkannte ich auch bei Gyasi. Das Frühstück ließ sie fast komplett liegen.“ Wie lange Gyasi nun genau trächtig ist, können die Tierpfleger nur schätzen. Bei Gorillas wird kein Ultraschall gemacht. Auch der Bauch der Tiere wölbt sich nicht besonders. Sie haben ein längeres Darmsystem als Menschen und deshalb von Natur aus einen runden Bauch. Daniëlle gibt eine Schätzung ab: „Ich denke, dass das Gorilla-Baby Ende Januar oder Anfang Februar zur Welt kommt. Das wäre schön, denn da bin ich auch in etwa ausgezählt.“

Silberrücken Bao Bao sorgt erstmals für Nachwuchs und leistet einen wichtigen Beitrag zum internationalen Zuchtprogramm.